2022Zusammenarbeit im NaturschutzTagung Rotterdam
Zusammenarbeit im NaturschutzFREUNDE MACHEN DEN UNTERSCHIED
Zusammenarbeit im NaturschutzTagung Rotterdam

18. Tagung Europäische Zooförderer – Rotterdam 2022

Die Freunde von Blijdorp (Rotterdam Zoo/Diergaarde Blijdorp) sind Gastgeber des Treffens des Europäischen Dachverbandes im September 2022 von Zooförderer (Gemeinschaft der Zooförderer e.V. (GdZ)).  Die Sitzung findet vom 29. September bis 2. Oktober 2022 statt.

Der GdZ besteht aus 65 Verbänden von Zoofreunden aus Deutschland, Österreich und der Schweiz und alle von ihnen zielen darauf ab, ihren eigenen Zoo moralisch und finanziell zu unterstützen. Zweck des Treffens ist der Austausch von Wissen und Erfahrungen. Das Thema für 2022 lautet: Zusammenarbeit im Naturschutz.

Als Verein unterstützen wir den Diergaarde Blijdorp in diesem Bereich voll und ganz; unter anderem bei der Finanzierung des Naturschutzzentrums und von Naturprojekten im Ausland. Der Diergaarde Blijdorp selbst, hat den Naturschutz als Hauptthema in seinen Masterplan 2020-2030 aufgenommen. Was gibt es Besseres, um den Teilnehmern die Zusammenarbeit im Naturschutz am Beispiel des Diergaarde Blijdorp praktisch aufzuzeigen, was in einem Zoo in diesem Bereich möglich ist. Bei einem Rundgang durch das Hafengelände zeigen wir auch, wie die Gemeinde Rotterdam und die Hafenbehörde Rotterdam den Naturschutz entwickelt und mit der Stadt und der Industrie verbindet.

Tagungsprogramm

Ice-Breaker:
Anmeldung und Begrüßung mit einem Toast

Ort: Hotel Hilton

GDZ-Treffen zur Internationalisierung des GDZ
Präsentation FutureLand und Bootsfahrt
Ort: FutureLand (Hafenbehörde Rotterdam -> FutureLand.nl)

Empfang durch Stadtrat
Ort: Rotterdam Rathaus

Blijdorp by Night (Walking dinner und begleitende Tour durch den Zoo)
Ort: Diergaarde Blijdorp

Symposium ‘Zusammenarbeiten im Naturschutz’
Ort: Diergaarde Blijdorp

Vorlesungen von Erik Zevenbergen (Direktor von Blijdorp und Vorsitzender des NVD), Arne Schulze, Geschäftsführer der ZGAP, und Tobias Kohl, Geschäftsführer der Stiftung Artenschutz.

Podiumsdiskussion mit Raum für Fragen aus dem Publikum. Stellungnahme: Wenn Zoos überleben wollen, müssen sie mehr zu einem Naturschutzzentrum werden. Teilnehmer: Arne Schulze, Tobias Kohl, Harald Schmidt (Kurator des Zoos Blijdorp) und Constanze Mager, Leiterin Naturschutz und Bildung im Burgers’ Zoo (Arnhem).

Interaktive Präsentationen

Eine Reihe von Themen bieten sich an, in kleinerem Rahmen mit Interessierten zu diskutieren. Die Teilnehmer können also sowohl in der ersten als auch in der zweiten Runde eine Präsentation wählen.

Die Teilnehmer sollten nicht zu weit zwischen den beiden Präsentationen laufen müssen. Daher bieten wir Kombinationen an, die mehr oder weniger logisch zusammenpassen. Die Teilnehmer folgen zunächst Teil 1 der Kombination und dann Teil 2 – und umgekehrt. In einem kleineren Umfeld ist die Sprache wahrscheinlich weniger ein Hindernis. Wir sorgen dafür, dass bei jedem Präsentation jemand dabei ist, der beim Wechsel zwischen Deutsch und Englisch helfen kann.

Kombination 1: Störprojekt von Bram Houben & Besichtigung Rifffische von Sander van Lopik
Orte: 1A. Auditorium & 1B. Haifischhalle
– Das ARK-Störprojekt von Bram Houben. Er ist verantwortlich für das Störprogramm von ARK -> Ark.eu/natuurontwikkeling/dieren/steur/
– Aufzucht von Rifffischen – Sander van Lopik, Blijdorp Zoo -> DiergaardeBlijdorp.nl/onderzoek-ecosystemen/

Kombination 2: Digitale Hilfe für den Naturschutz von Jan-Kees Schakel & Besichtigung Naturschutzzentrum von Astrid Kortekaas
Orte: 2A. Klipklas & 2B. NBC
– Digitale Hilfe für den Naturschutz: Sensing Clues (Jan Kees Schakel). Was können die Zoos mit diesem Programm tun? -> Sensingclues.nl
– Die Besonderheiten des Naturschutzzentrums in Blijdorp – Astrid Kortekaas, Zoo Rotterdam, zuständig für Naturschutzprojekte.

Kombination 3: Urban Nature von Sander Elzerman & Besichtigung Bee Valley von Jeroen Kappelhof
Orte: 3A. De Berg & 3B. Bijenvallei
– Die Beziehung zwischen städtischer Natur und dem Zoo. Über das Natuurhistorisch Museum/Bureau Stadsnatuur Rotterdam/ Sander Elzerman -> Bureaustadsnatuur.nl
– Das neue Tal der Bienen – Jeroen Kappelhof, Zoo Rotterdam -> VriendenVanBlijdorp.nl/geschenken/2021-bijenvallei/

Kombination 4: Genetische Forschung und EEP von Mirte Bosse & Besichtigung Panda Gehege von Janno Weerman
Orte: 4A. Gate of Asia & 4B. Panda-Residenz
– Mirte Bosse von der Universität Wageningen, die mit Blijdorp eine fünfjährige Partnerschaft zur genetischen Forschung an EEP-Tieren eingegangen ist -> WUR.nl/en/newsarticle/Researcher-Mirte-Bosse-discusses-the-value-of-breeding-programme-research-with-king
– ‘Die Panda-Lodge und das Panda-Projekt in Nepal – Janno Weerman, Zoo Rotterdam, Koordinator des internationalen Zuchtprogramms und EAZA-Stammbaumhalter -> AD.nl/rotterdam/rotterdamse-halsband-moet-rode-pandas-in-nepal-redden

Kombination 5:  Naturschutz und Bildung in Zoos von Constanze Mager & Besichtigung Gewächshäuser von Louwerens-Jan Nederlof
Orte: 5A. Sterrenzaal & 5B. Gewächshäuser
– Naturschutz und Bildung in Zoos von Constanze Mager, Burgers’ Zoo Arnhem, zuständig für Naturschutz und Bildung.
– Besuch der Gewächshäuser mit verschiedenen seltenen Blumen und Pflanzen – Louwerens-Jan Nederlof, Zoo Rotterdam

Dinner
Ort: Euromast

Optionale Touren vor und hinter den Kulissen oder auf eigene Faust
Ort: Diergaarde Blijdorp


Abschlussbuffet

Ort: Diergaarde Blijdorp

Unsere Gastredner stellen sich vor

ERIK ZEVENBERGEN

chief executive officer

DIERGAARDE BLIJDORP

Mein Arbeitsplatz befindet sich im Verwaltungsbüro, einem denkmalgeschützten Gebäude am alten Eingang des Zoos Blijdorp.

Meine Präsentation:
Kurze Geschichte von Blijdorp, wie geht es uns heute (Zahlen und Fakten einerseits, die Krise andererseits, (Neu-)Blick in die Zukunft (Masterplan 2030)

Mein Traum:
Schmieden Sie eine größere Koalition, indem Sie mehr und besser mit Natur(schutz)organisationen wie WWF, Hoge Veluwe, Stichting AAP usw. zusammenarbeiten, aber auch international, z.B. mit einer intensiveren Zusammenarbeit zwischen den nationalen Zooverbänden. Wenn Sie Ihre Kräfte bündeln, haben Sie eine größere Reichweite, eine stärkere Lobby und es ist schwieriger, Sie bei Diskussionen an bestimmten Tischen zu umgehen. Die Herausforderung besteht darin, Ihre eigene Stimme in dieser größeren Koalition zum Klingen zu bringen.

MARCEL KREUGER

president

VER. VRIENDEN VAN BLIJDORP

Ich bin seit 1998 Mitglied des Vorstands der Freunde. Ich habe als Redakteur der ‘Vriendennieuws’ (unser Magazine) angefangen (und tue das immer noch) und bin seit 2008 Vorsitzender.

Der Blijdorp Zoo hat mich sofort angesprochen. Blijdorp hat ein klares pädagogisches Ziel und tut viel für Naturprojekte. Es ist ein Zoo mit einer Vision. Die Freunde sind für mich eine ideale Kombination. Es ist schön, diesen Zoo gemeinsam mit einer netten Gruppe von Menschen zu unterstützen. Die Stammgäste wie die Ausflüge und die Vorträge werden geschätzt, und neue Entwicklungen werden begrüßt.

Burgers’ Zoo in Arnhem bildete die Grundlage für mein Interesse an Zoos. Geboren in Arnhem, besuchte ich Burgers’ als Kind. Wir würden den ganzen Tag gehen. Mit einer Tasche voller Salat, Brot usw. Damals war das noch möglich. Als ich nach Hause kam, baute ich meinen eigenen Zoo mit Lego und Plastiktieren. Nach dem Umzug nach Rotterdam war das Interesse an Blijdorp und der Kontakt zu den Freunden unvermeidlich.

Zuerst waren die Tiere der Auslöser für mich. Schon als Kind. Die Tiere müssen gut versorgt werden. Natürlich gibt es räumliche und finanzielle Gründe, warum die Unterbringung nicht immer optimal ist. Ich ziehe es vor, weniger Tiere mit mehr Platz zu sehen. Ein guter Zoo strahlt diese Leidenschaft aus. Welche Tiere gehalten werden, ist meiner Meinung nach zweitrangig. Ein Chamäleon kann genauso spannend sein wie ein Tiger.

Es geht um die Faszination des Augenblicks. Dass man einen Moment lang Teil von etwas sein kann. Wenn möglich, fahre ich gerne nach Afrika. Diese wenigen Sekunden, in denen man anhalten muss, weil ein Elefant die Straße überquert. Das ist großartig! Meiner Meinung nach sollten Zoos versuchen, solche Momente der Faszination zu schaffen. Wenn man die Schönheit der Natur spürt, dann ist man auch eher bereit, sich für die letzten Reste der Natur auf der Erde einzusetzen. Darum geht es ja auch. Wir haben die Pflicht, die Natur für unsere Kinder und Enkelkinder zu erhalten. Die Zeiten, in denen eine Katze den ganzen Tag um den Zaun herumlief, sind meiner Meinung nach endgültig vorbei!

Mit dem Förderverein helfen wir Blijdorp im weitesten Sinne des Wortes. Wir spenden schöne, tierfreundliche Unterkünfte, unterstützen den Bildungsauftrag und leisten regelmäßig einen Beitrag zu den Naturschutzaktivitäten des Zoos. Was kann man sich mehr wünschen? Außerdem haben wir eine fantastische Gruppe von Freiwilligen, die sich mit viel Herzblut für unseren Laden (Bazaar), die Ausflüge, Vriendennieuws, die Website und nicht zuletzt für die gesamte Verwaltung des Vereins einsetzen. Das macht mich glücklich!

ARNE SCHULZE

executive officer

ZGAP

Dr. Arne Schulze (*1981):
Studium der Zoologie und des biologischen Naturschutzes an der Universität Göttingen. Seit 2019 Geschäftsführer der ZGAP. Davor als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Hessischen Landesmuseum Darmstadt und der Universität Trier als Leiter eines interdisziplinären Forschungsprojektes der Volkswagen Stiftung mit vorheriger Promotion über Amphibiengemeinschaften am Senckenberg Museum Frankfurt am Main mit Feldarbeiten vor allem in Bolivien und Costa Rica.

Meine Präsentation:
Warum es so wichtig ist, bei allen Herausforderungen und Notwendigkeiten zum Klimaschutz, den Schutz der Biodiversität nicht zu vernachlässigen. Wieso ein Fokus auf den „Artenschutz“ genauso wichtig ist wie das Augenmerk auf den „Habitat- und allgemeinen Naturschutz“. Was Artenschutzorganisationen idealerweise zusammen mit Zoos tun können und müssen, um ihren Beitrag – in situ oder ex situ – zum Biodiversitätsschutz zu leisten und wo hierbei die Schwerpunkte der ZGAP liegen. Und nicht zuletzt, wieso die Artenschutzarbeit für Zoos so entscheidend wichtig ist, und wie sie sich im Zuge der öffentlichen Debatten positionieren können.

Mein Traum/Wunsch im Rahmen der Zusammenarbeit im Naturschutz:
Dass wir es noch besser schaffen, Synergien zu nutzen und gemeinschaftlich und mit gebündelten Ressourcen diese schwere aber essentielle Aufgabe anzugehen. Am Beispiel der ZGAP in Zusammenarbeit mit ihren Partnern aus zoologischen Einrichtungen, Zoofreundeskreisen und weiteren Artenschutzakteuren lässt sich zeigen, dass oftmals bereits kleine Impulse ausreichen, um die Ausrottung von Tierarten abzuwenden und Erfolgsgeschichten über den Erhalt biologischer Vielfalt zu schreiben.

BRUNO HENSEL

president

GEMEINSCHAFT DER ZOOFÖRDERER

1962 in Wuppertal geboren, Ausbildung und Studium zum Betriebswirt/VWA, seit 40 Jahren kaufmännischer Angestellter bei Vorwerk in Wuppertal.

1988 dem Zoo-Verein Wuppertal e.V. beigetreten, 1997 in den Beirat gewählt worden, seit 2000 1. Vorsitzender. Von 2008 – 2015 Schatzmeister in der GdZ, seitdem Präsident.

Dem Natur- und Artenschutz stark verbunden, Mitglied auf Lebenszeit in der Zoologischen Gesellschaft für Arten und Populationsschutz e.V. (ZGAP) und der Loro Parque Fundacion. Mitglied im Beirat der ZGAP und dem Arbeitskreis für bedrohte Papageien sowie diversen Stiftungen. Der Zoo-Verein hat seit dem Jahr 2000 mehr als 14.000.000 € aus Spenden/Erbschaften/ Sponsoren in den Grünen Zoo Wuppertal investieren können, außerdem mit mehr als 500.000 € Artenschutz- und Forschungs-Projekte in aller Welt gefördert.

HARALD SCHMIDT

general curator

DIERGAARDE BLIJDORP

Harald ist ursprünglich Jurist, begann aber 1996 während seines Jurastudiums als Tierpfleger in Blijdorp zu arbeiten. Nach seinem Abschluss im Jahr 2001 arbeitete er als Kurator für Vögel, Kurator für Huftiere und Vögel und seit 2012 als Leiter des Clusters Tiere und Pflanzen. In dieser Funktion ist er auch Mitglied des Managementteams von Blijdorp.

Harald hat ein großes Interesse an dem Spannungsfeld, in dem sich der moderne Zoo befindet. Die soziale Rolle, die Bildungs- und Zuchtprogramme sowie der Naturschutz angesichts der sich manchmal schnell ändernden öffentlichen Meinung spielen müssen.
Neben seiner Arbeit für Diergaarde Blijdorp ist er seit 2016 auch Koordinator des EAZA-Ex-situ-Programms (EEP) für den Asiatischen Elefanten.

Verlockendes Angebot: Viele Zoobeschäftigte und Fans stecken irgendwo im 20. Wenn Zoos eine Zukunft haben sollen, müssen sie letztlich einen Kurswechsel um 180 Grad vornehmen….

TOBIAS KOHL

executive director

STIFTUNG ARTENSCHUTZ

Ich bin Zoologe mit langjähriger Erfahrung in der Erforschung von Wildtieren. Ein mir persönlich sehr wichtiges Anliegen ist es, den Wert der Vielfalt und die daraus folgende große Bedeutung des Erhalts von Lebensräumen zu vermitteln und bedrohte Arten zu erhalten. Seit April 2022 habe ich daher die Geschäftsführung der Stiftung Artenschutz übernommen. Im Mittelpunkt unserer Arbeit stehen Erhaltungsmaßnahmen für existenziell bedrohte Arten im Bereich des in situ Schutzes. Dabei strebt die Stiftung Artenschutz eine Kooperation mit Zoologischen Gärten an, um die hier vorhandene Expertise in die jeweiligen Artenschutzprojekte einzubringen.

Anhand der Kooperation von Artenschutzorganisationen mit Zoologischen Gärten, möchte ich in meiner Präsentation den One Plan Approach erläutern. In situ und ex situ Artenschutz sind beide wichtig für den Schutz der Biodiversität und sollten sich gegenseitig unterstützen. Ich werde Beispiele als auch generelle Gedanken und Ideen für die Rolle der Zoos besprechen. Auch wissenschaftlich können andere Disziplinen wertvollen Input geben. Netzwerke und Partnerschaften sind von größter Bedeutung, denn alleine schaffen wir es nicht.

Mein Wunsch im Rahmen der Zusammenarbeit im Naturschutz wäre, dass wir festgefahrene Pfade verlassen und stattdessen kreativ sind und über das bereits Bekannte hinausschauen. Oft braucht es kreative Ideen, innovative Lösungen und interdisziplinäre Zusammenarbeit über Grenzen, Kulturen, Hintergründe hinweg. Am Wichtigsten ist vielleicht, dass alle zusammen an einem Strang und in die gleiche Richtung ziehen, damit wir unsere Biodiversität schützen können.

LOUWERENS-JAN NEDERLOF

collection manager botanical department

DIERGAARDE BLIJDORP

In den Gewächshäusern hinter den Kulissen stehen buchstäblich Hunderte von Pflanzen bereit, um zu jedem Zeitpunkt des Jahres eine Funktion in der botanischen und zoologischen Sammlung des Rotterdamer Zoos zu erfüllen. In den Gewächshäusern werden in den Wintermonaten Palmen, Baumfarne und Kübelpflanzen gepflegt und im Frühjahr wird an verschiedenen Stellen des Gartens das “Kontinentalgefühl” verstärkt. Die Samen, die von anderen (botanischen) Gärten gesammelt wurden, werden hier gezüchtet und gehören zu den registrierten Sammlungen, die wir im Chinesischen Garten, im Europäischen Steingarten und in den tropischen Gewächshäusern des Victoria-Gewächshauses, Taman Indah und Amazonica finden; die meisten Pflanzen beginnen ihr Leben hier, hinter den Kulissen des Zoos.

Vom Edelweiß bis zur Victoria-Seerose und von der Lotusblume bis zur Sonnenblume werden in der Gärtnerei jährlich mehr als 650 Arten gezüchtet und gepflegt. Zwei separate Gewächshäuser beherbergen die nationale Primel-Sammlung und das andere Gewächshaus eine große Sammlung von Bromelien. In Zusammenarbeit mit Universitäten, Naturschützern und Züchtern werden immer mehr Forschungsarbeiten über die vorhandenen Arten durchgeführt und immer mehr Bildungsmöglichkeiten angeboten. Die Erforschung der Erhaltung von Pflanzenarten in der freien Natur wird in den kommenden Jahren eine immer wichtigere Rolle spielen, nicht nur in tropischen Regionen, sondern auch in der Nähe der Heimat und sogar in der Umgebung von Rotterdam. Die Besucher des Zoos werden dies mehr und mehr bemerken und Diergaarde Blijdorp nicht nur als einen schönen Zoo, sondern auch als eine grüne Oase in der geschäftigen Stadt und als einen Ort sehen, an dem sich die Wertschätzung für unsere Pflanzen entwickeln kann. “Ohne Pflanzen kein Leben auf der Erde…”

BRAM HOUBEN

wildlife ecologist

ARK NATURE

Einst war der Rhein eines der wichtigsten Gebiete für den Europäischen Stör (Acipenser sturio). Im Jahr 2010 begannen der WWF Niederlande und ARK Nature in enger Zusammenarbeit mit anderen Organisationen mit dem Rhein-Stör-Projekt. Nun möchten ARK Nature, der Königliche Niederländische Anglerverband, der Zoo Rotterdam und der WWF Niederlande den Rhein wieder zu einem Teil des Lebensraums des Europäischen Störs machen.

In den letzten Jahren wurde viel Arbeit geleistet. Die ersten Aussetzungen von Stören im Rhein in den Jahren 2012 und 2014 haben viel positive Aufmerksamkeit erregt. Wir konnten ein großes Publikum informieren und gewannen Unterstützung.

Wir sind zu dem Schluss gekommen, dass einer der nächsten Schritte eine Wiederholung der experimentellen Aussetzungen sein sollte. Es ist sehr wichtig, mit den experimentellen Veröffentlichungen fortzufahren. Nicht nur, um mehr wissenschaftliche Forschung und Ergebnisse zu erhalten, sondern auch, um die Aufmerksamkeit und den Fokus auf das Projekt in der Gesellschaft und bei politischen Entscheidungsträgern aufrechtzuerhalten.

Eine langfristige Investition, die zu einer formellen Wiedereinführung führt, ist das Endziel. Daher werden die versuchsweisen Aussetzungen von einem Prozess begleitet, um mehr Unterstützung für die Erhaltung und den Schutz des Störs im Rheinsystem in den Niederlanden und in Deutschland sowie in der Küstenfischerei zu gewinnen. Die Unterstützung und Zustimmung der niederländischen Regierung und die Einbindung der deutschen Kollegen ist für ein langfristiges Projekt wie dieses sehr wichtig.

Während dieser Präsentation möchten wir einen kurzen Überblick über die Arbeit geben, die im letzten Jahr geleistet wurde, um mehr Aufmerksamkeit für den Schutz des Störs in den Niederlanden und Europa zu gewinnen. Wir möchten aber auch unsere Erfahrungen mit dem Aufbau eines neuen Wiederansiedlungsprojekts für eine streng geschützte Art in Europa teilen.

SANDER VAN LOPIK

senior aquarist

DIERGAARDE BLIJDORP

Über meine Präsentation:

Vor allem über den Grund des schwimmenden Zuchtsystems; es gibt bereits viele Zuchtprogramme in Zoos. Aber für Knochenfische brauchen wir zunächst einen Rahmen, der es uns ermöglicht, Fischarten überhaupt zur Fortpflanzung zu bewegen.

Darüber hinaus ist es wichtig, in Aquarien mit denselben Materialien zu arbeiten, da dies eine bessere Reproduzierbarkeit der Ergebnisse gewährleistet und es uns ermöglicht, Wissen zu teilen und weiterzugeben.

Indem wir das System schwimmfähig machen und mit einem Solarpanel betreiben, wollen wir die Erkenntnisse, die wir in der freien Natur gewonnen haben, anwenden können. Auf diese Weise können wir endlich auf die Entnahme von Fischen aus der Natur verzichten und vielleicht sogar etwas zurückgeben!

Traum/Wunsch im Rahmen der Zusammenarbeit im Naturschutz:

Wir werden die ersten Tests mit unserem Zuchtsystem in Burgers Zoo durchführen. Am 22. oder 23. Oktober hoffen wir, die ersten Tests in freier Wildbahn durchführen zu können. Wenn diese zufriedenstellend verlaufen, möchten wir, dass so viele verschiedene Personen wie möglich ihre Meinung zur Funktionsfähigkeit des Systems abgeben. Es wäre schön, wenn wir weitere Tests in Zoos, die Mitglied der Gemeinschaft der Zooförderer sind, durchführen und das System vielleicht sogar dauerhaft einsetzen könnten. Damit dieselben Systeme und Inputs in freier Wildbahn ihre Arbeit tun können!

ASTRID KORTEKAAS

manager conservation, research and education

DIERGAARDE BLIJDORP

In unserem Naturschutzzentrum lernen Sie Tiere und Pflanzen kennen, die stark bedroht sind. Hier wird deutlich, dass der Zoo, in dem man nur Tiere und Pflanzen betrachten kann, nicht mehr zeitgemäß ist. Für den Übergang von einem Zoo zu einer Naturorganisation ist es wichtig, unsere Besucher für Themen wie Klimawandel und Plastiksuppe zu sensibilisieren. Während sich die Bildung früher hauptsächlich auf die Vermittlung biologischer Informationen konzentrierte, zielt sie heute darauf ab, das Bewusstsein zu schärfen und die Besucher zu inspirieren, selbst zur Lösung dieser Probleme beizutragen.

Gedanken, die man sich machen sollte: Wie kann man Bewusstsein schaffen, ohne seinen “schönen Tag” zu zerstören? Schließlich beginnt die Sensibilisierung oft damit, dass die Dringlichkeit deutlich gemacht wird. Und diese Botschaft ist oft nicht so nett (oder meinen Sie das nicht mit “möglichen kritischen Fragen/Gedanken”?

Mein Traum im Rahmen der “Zusammenarbeit im Naturschutz”: Gemeinsam mit Besuchern, Dauerkarteninhabern, Fans und Freunden können wir etwas für die Natur bewirken! Die Fördervereine leisten nicht nur einen finanziellen Beitrag zu vielen Bauprojekten, sondern können dank ihres Wissens, ihrer Leidenschaft und ihres Interesses an der Natur auch die Botschaft über die Bedeutung des Naturschutzes und eines nachhaltigen Lebens verbreiten.

JAN-KEES SCHAKEL

founder & director

SENSING CLUES

1. Zoos haben den Naturschutz als Priorität und sind mit Naturschutzgebieten in fernen Ländern verbunden (In-situ-Projekte). Sie bieten Unterstützung in den Bereichen Bildung, Naturschutz, Artenschutz und Forschung.

2. Mit einer gut durchdachten Informationsstrategie und der richtigen technologischen Infrastruktur können Zoos überzeugende Geschichten darüber erzählen, was sie in diesen entlegenen Naturgebieten tun und erreichen, möglicherweise sogar in Realtime.

3. Unsere Non-Profit-Stiftung Sensing Clues entwickelt datengesteuerte Lösungen für Wildtiermanager und Naturschützer. Unser Ansatz und die von uns angebotenen Dienstleistungen sind einzigartig und leicht zugänglich. Sie dienen der Überwachung der biologischen Vielfalt und der Vorhersage und Bewältigung von Risiken im Zusammenhang mit illegalen Aktivitäten und der Koexistenz von Mensch und Wildtieren.

4. In Zusammenarbeit mit den lokalen Naturmanagern und den beteiligten Zoos können wir informative Dashboards und zusätzliche interaktive Spiele einrichten, in denen die Besucher mehr über die besonderen Arten, die der Zoo zu schützen hilft, ihren Lebensraum und die damit verbundene Arbeit erfahren.

CONSTANZE MAGER

manager conservation, research and education

ROYAL BURGERS’ ZOO

Aufgewachsen neben dem Wiener Tiergarten Schönbrunn, bin ich inzwischen bereits mehr als 25 Jahre in verschiedenen zoologischen Gärten berufstätig. Seit 2011 arbeite ich als Manager Naturschutz, Pädagogik und Forschung im Arnheimer Burgers’ Zoo, bekannt für seine ‘Öko-Displays’, wie den Bush, Ocean und Mangrove. Bei der Podiumsdiskussion werde ich vor allem den Wert der In-Situ Projekte nach vorne bringen. Ich denke, dass die eigentlichen Zoobewohner doch vor allem ‚Schautiere‘ sind, von pädagogischen Wert. Leider versagen die zoologischen Gärten allzu oft, wenn es im ex-situ Artenschutz geht, der ja eigentlich (auch) unser Kern sein sollte. Daher also meine Meinung: lasst uns mehr auf’s Feld konzentrieren; da gibt es noch eine Welt zu gewinnen! Burgers‘ Zoo hat seit mehr als 30 Jahren ein großes Naturschutzprojekt im mittelamerikanischen Belize laufen, einem Biodiversität-Hotspot. Jährlich schicken wir mehr als eine Million Euro direkt ins Feld, neben unserer Expertise. Dabei fällt die Teilnahme an 65 mehr oder weniger erfolgreichen EEPs eigentlich ins nichts, was den Naturschutz-Output betrifft.

SANDER ELZERMAN

advisor ecology

BUREAU STADSNATUUR

In einem Zoo werden Pflanzen und Tiere aus der ganzen Welt zusammengebracht. Die Artenvielfalt in einem Zoo beschränkt sich jedoch nicht auf die Gehege. Es ist auch ein Lebensraum für Organismen außerhalb der Gehege.

Ein Graureiher, der einen Fisch von den Pelikanen aufnimmt. Eine Atalanta (Admiral) trinkt Nektar aus den Blumen neben dem Eiswagen. Oder ein Igel (Braunbrustigel), der nachts unter dem Tor hindurchkrabbelt, um im Gebüsch neben dem Löwengehege nach Nahrung zu suchen.

In dieser Präsentation befassen wir uns mit den Möglichkeiten, die ein Zoo als Lebensraum für wilde Pflanzen und Tiere bieten kann. Inwiefern ist der Zoo ein Teil des lokalen Ökosystems? Welche Funktion kann das Zoogelände für die Artenvielfalt haben?

Bei der Gestaltung des Standorts können strategische Entscheidungen getroffen werden, die zur lokalen biologischen Vielfalt beitragen. Sie bietet auch die Möglichkeit, den Besucher zu unterrichten.

MIRTE BOSSE

assistant professor conservation genomics

WAGENINGEN UR

Ich bin Forscher auf dem Gebiet der Naturschutzgenomik. Ich nutze die in Genomsequenzen gespeicherten Informationen, um mehr über die Geschichte einer Population zu erfahren. Ich messe auch die genetische Gesundheit und erhalte mehr Einblick in die Gefahren der Inzucht, jetzt und in Zukunft.

Meine Präsentation:
In meinem Vortrag werde ich erörtern, wie wir die DNA-Forschung für die Verwaltung von Zoo- und Wildtieren nutzen können. Ich werde zeigen, wie wir anhand der DNA mehr über die Populationsgröße, Probleme mit Unterarten und Inzucht erfahren können.

Abschließend werde ich erörtern, warum die Zusammenarbeit zwischen Universitäten, Zoos und In-situ-Erhaltungsprogrammen so wertvoll ist.

Mein Traum/Wunsch nach Zusammenarbeit im Naturschutz:
Ich wünsche mir für die Zukunft, dass wir unser gemeinsames Ziel, den Schutz gefährdeter Arten, durch die Zusammenarbeit verschiedener Disziplinen bestmöglich erreichen können, wobei Leidenschaft und Ideologie den Weg weisen.

JEROEN KAPPELHOF

assistant studbook keeper asian elephant

DIERGAARDE BLIJDORP

Das Bee Valley ist der Ort in Blijdorp, an dem die einheimische Flora und Fauna Platz hat, mit besonderem Augenmerk auf die Wildbienenarten. Die Bijenvallei ist ein Beispiel für “Natur in der Stadt” und bildet zusammen mit anderen Grünflächen in Rotterdam (z. B. den umliegenden Parks und Gärten) ökologische Trittsteine, die Natur und biologische Vielfalt verbinden. Im Bienental gibt es 21 Arten von Wildbienen und 17 Arten von Schwebfliegen (2021). Ihre Zahl wird in den kommenden Jahren überwacht. Seit seiner Eröffnung hat das Bee Valley mehr als 80 Arten einheimischer Pflanzen beherbergt. Es ist auch der Ort, an dem wir der gefährdeten niederländischen Flora (pädagogische) Aufmerksamkeit schenken. Die Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Erhaltung der biologischen Vielfalt ist unerlässlich, um kurz- und langfristige Ergebnisse zu erzielen und zu verhindern, dass Arten aus unserer Welt verschwinden. Zoos und botanische Sammlungen stehen an vorderster Front, wenn es darum geht, die biologische Vielfalt in all ihrer Vielfalt für die Zukunft zu erhalten.

JANNO WEERMAN

zoological manager

DIERGAARDE BLIJDORP

Meine Funktion:
Als Operational Manager Living Collections bin ich für das Management des Tier- und Pflanzenclusters verantwortlich. Ich sorge dafür, dass die strategische Politik in operative Ziele umgesetzt wird und dass diese auch umgesetzt werden. Außerdem bin ich EEP-Coornidator und GSMP-Convenor für Red Panda.

Meine Präsentation:
Der Zoo Blijdorp arbeitet schon seit Jahren eng mit dem Red Panda Network zusammen. Es handelt sich um eine intensive Zusammenarbeit, bei der wir nicht nur Geld spenden, sondern auch in den Bereichen Forschung und Wissensaustausch eng zusammenarbeiten. In der Präsentation werde ich die Zusammenarbeit und die Vorteile zwischen In-situ- und Ex-situ-Erhaltung am Beispiel der GPS-Halsbänder aufzeigen.  

Mein Wunsch im Rahmen der Zusammenarbeit im Naturschutz:
Wir wollen unsere Naturschutzbotschaft verbreiten, die Zusammenarbeit zwischen In-situ- und Ex-situ-Naturschutz ausbauen und der Gesellschaft bewusst machen, welchen Beitrag sie selbst leisten kann.

Tagungsanmeldung

1. Sie können das Hotel selbst buchen. Wir haben im Hilton Rotterdam Zimmer zu einem Sonderpreis reserviert.

Dieser Link führt Sie direkt auf die Website des Hilton Hotels.

2. Hier können Sie sich anmelden für die Tagung Rotterdam:

Anreise

HILTON HOTEL IN ROTTERDAM

Weena 10

3012 CM Rotterdam

Niederlande

Zur Webseite

MIT DER BAHN

Das Hilton Hotel Rotterdam ist nur 5 Gehminuten vom Hauptbahnhof Rotterdam entfernt. Die Haltestellen mehrerer Straßenbahnen und U-Bahnen sind nur 1 Gehminute vom Hotel entfernt.

MIT DEM AUTO

Das Hilton Hotel Rotterdam liegt im Stadtzentrum von Rotterdam.

Nehmen Sie die A4 von Amsterdam in Richtung Rotterdam/Den Haag. Von der A4 kommend nehmen Sie die A13 in Richtung Rotterdam. Fahren Sie dann auf die A20 in Richtung Dordrecht/Gouda und nehmen Sie die Ausfahrt “Rotterdam Centrum”. An der Ampel biegen Sie rechts ab auf den Schieweg/Schiekade. Fahren Sie geradeaus bis zum großen Kreisverkehr (Hofplein) und passieren Sie diesen auf halber Strecke. Auf der rechten Seite sehen Sie bereits das Hilton. Auf der Coolsingel biegen Sie die erste Straße rechts ab (nach etwa 20 Metern). Auf der rechten Seite sehen Sie unseren Haupteingang.

Von der A12 kommend folgen Sie dem “Ring Rotterdam Noord”. Dies ist die A20 in Richtung Den Haag/Hoek van Holland. Nehmen Sie die Ausfahrt “Rotterdam Centrum” und folgen Sie der Beschilderung “Centrum” auf dem Schieweg/Schiekade. Fahren Sie geradeaus bis zum großen Kreisverkehr (Hofplein) und passieren Sie diesen auf halber Strecke. Auf der rechten Seite sehen Sie bereits das Hilton. Auf der Coolsingel biegen Sie die erste Straße rechts ab (nach etwa 20 Metern). Auf der rechten Seite sehen Sie unseren Haupteingang.

Von der A16 kommend folgen Sie dem “Ring Rotterdam Oost” in Richtung Rotterdam/Den Haag. Nehmen Sie die Ausfahrt Kralingen/Centrum. Am Kreisverkehr unter der Van Brienenoordbrug folgen Sie den Schildern “Centrum”. Sie folgen der Straße etwa 3 Kilometer am Fluss entlang bis zum Hotel Inntel. Biegen Sie hier rechts ab auf die Coolsingel und folgen Sie dieser Straße bis zum großen Kreisverkehr (Hofplein). Nehmen Sie den gesamten Kreisverkehr (4. Ausfahrt) und biegen Sie dann die erste Straße rechts ab. Auf der rechten Seite sehen Sie unseren Haupteingang.

Direkt neben dem Hilton befindet sich eine öffentliche Garage, in der Sie parken können. Die Kosten betragen € 2,50 pro 50 Minuten und € 30,00 pro 24 Stunden.

Das Hilton hat eine eigene kleine Garage, in der wir Valet Parking anbieten. Die Kosten betragen € 30,00 pro 24 Stunden.

MIT DEM FLUGZEUG

Vom Flughafen Rotterdam The Hague Airport erreichen Sie Rotterdam Central innerhalb von 30 Minuten. Nehmen Sie Die RET-Buslinie 33 und steigen Sie an der U-Bahn-Station Meijersplein in die RandstadRail U-Bahn-Linie E um, diese bringt Sie schnell und einfach zum Rotterdamer Hauptbahnhof.

Sponsoren

Kontakt

Haben Sie eine Frage? Senden Sie uns bitte eine Nachricht:

Freunde von Rotterdam Zoo

Diergaarde Blijdorp (Rotterdam Zoo) ist einer der schönsten Zoos in Europa. Aber vieles könnte noch besser werden!

Die Freunde von Blijdorp (Rotterdam Zoo) unterstützen den Tierpark seit 1963 mit Geld und guten Absichten. In der Vergangenheit haben wir unter anderem die Gehege für Eisbären, Tiger, Elefanten, Gorillas und Amurleopard, sowie den Geierfelsen und das Amazonica bezahlt. Wir spendeten auch die Unterkunft für die Okapis und bezahlten den Sandboden für unser Elefanten. In 2019 haben wir ein Naturschutzzentrum im Oceanium eröffnet.

Unser Verein beteiligt sich auch an verschiedenen Naturschutzprojekten des Zoos. In den letzten Jahren unterstützen wir unter anderem die Forschung am Homerus Schwalbenschwanz, Geiern, Wasserschildkröten, roten Pandas und Okapis.

Im Laufe der Zeit hat unser Verband auf diese Weise mehrere Millionen geschenkt, um den Tierpark noch schöner zu machen. Etwa 50 Gehege wurden realisiert und zahlreiche Naturschutzprojekte unterstützt.

Eine Übersicht von unseren Spenden finden Sie hier.

Aber es gibt noch mehr. Die Mitgliedschaft hat viele Vorteile:

• Mitglieder erhalten jedes Jahr zwei Freikarten, um auch andere für Blijdorp zu begeistern.
• Mitglieder erhalten alle drei Monate das Magazin ‘Vriendennieuws’ (Nachrichten für Freunde).
• Mitglieder können mitreisen zu andere Zoos in den Niederlanden und im Ausland.
• In den Wintermonaten werden durch Blijdorp-Mitarbeiter Vorträge speziell für Mitglieder gehalten.
• Mitglieder erhalten regelmäßig eine E-Mail mit den neuesten Nachrichten.

Als Freund von Blijdorp sind Sie also immer gut informiert über die neuesten Nachrichten von vor und hinter den Kulissen.

Mitten in Blijdorp befindet sich übrigens der VriendenBazaar. Besucher und Mitglieder können hier zum Beispiel Plüschtiere und andere lustige Gegenstände kaufen. Ausserdem informieren mehr als 50 Freiwillige die Besucher über die Aktivitäten unseres Vereins.

Im November 2014 erhielt unser Gesellschaft die Königliche Ehrenmedaille aus den Händen des Rotterdamer Bürgermeisters Aboutaleb. Diese Auszeichnung wurde unserem Verein im Auftrag Seiner Majestät König Willem-Alexander verliehen. Die Medaille bekräftigt die Annahme, dass wir ein besonderer und aktiver Verein sind, der alles dazu tut um Blijdorp noch schöner zu machen und sich auch weltweit an vielen Naturschutzprojekten beteiligt!